Energiegesetz - so nicht!

Komitee

 

Am 21. Mai 2017 NEIN zum Energiegesetz

Am 21. Mai 2017 stimmen wir über das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050 im Rahmen des Referendums gegen das Energiegesetzes ab. Das Energiegesetz ist ein Subventionspaket angereichert mit Vorschriften, gefährdet die Versorgungssicherheit, führt zu kaum zusätzlicher CO2-Entlastung und es ist schädlich für die Schweiz. Die Vision der Energiestrategie war vielleicht noch nachvollziehbar, aber die Umsetzung ist völlig ungenügend.

Ausserdem ist mit dem Energiegesetz der Ersatz der Schweizer Kernkraftwerke nicht geregelt. Die Schweiz benötigt im Falle von starkem Zubau von Photovoltaik riesige saisonale Speicher - hierzu steht nichts im Energiegesetz. Die Schweiz muss im Rahmen der Umsetzung des Energiegesetzes mehrere Gas- und Dampfkraftwerke der 500 MW Klasse bauen - auch hierzu steht nichts in der Vorlage. Und zu guter letzt müsste sich die Schweiz auch noch mehr auf Importe aus Deutschland und Frankreich verlassen. Wie diese Importe langfristig gesichert werden sollen steht auch nicht im Energiegesetz.

Der Bundesrat möchte dieses Flickwerk am Stimmbürger vorbeimogeln, die detaillierten schmerzhaftern Gesetze und strengen Sparmassnahmen kommen dann später.

Dies lässt sich das Schweizer Stimmvolk nicht gefallen: Daher NEIN am 21. Mai 2017 zum Energiegesetz.

 

8 Hauptargumente

 

01. Versorgung

Wir brauchen Versorgungssicherheit und wollen im Winter nicht plötzlich ohne Strom dastehen!  Photovoltaik hilft hier nicht!

02. Importe

Kohlestromimporte aus Deutschland und Kernkraftimporte aus Frankreich sind keine Lösung!

03. Sparillusion

Den Energieverbrauch um 43% auf ein Niveau wie in den 60ern zu reduzieren, ist illusorisch!

04. Regulierungswut

Das Energiegesetz führt zu einer Flut von Folgeregulierungen. Der Bundesrat selbst muss noch über 80-mal Hand anlegen.

 

05. KOsten-nutzen

Horrenden Kosten steht ein fraglicher Nutzen gegenüber!

06. mehr strom nicht weniger

Die Vorschrift, den Stromverbrauch um 13% zu reduzieren ist falsch!

07. zukunft

Unsere Enkel wollen sich nicht vorschreiben lassen, welche Stromproduktionsart oder welche Haushaltsgeräte sie nutzen dürfen!

08. UMWELTschutz

Wir sollten unsere einmalige Landschaft nicht mit Windrädern verschandeln und keine klimaschädlichen Gaskraftwerke bauen.